Startseite
Vorstand und Beirat

Angehörigentreff für alle Krebserkrankungen

Archive_______________Kontakt_______________Angehörigen-Flyer

Warum ein Treffen für Angehörige?

Angehörige – damit meinen wir alle Erwachsenen, die von der Krebserkrankung eines ihnen nahe stehenden Menschen betroffen sind.

Wir Angehörigen sind für die Erkrankten eine wichtige Stütze und wollen dieses auch sein.

Doch nicht nur für den Erkrankten, sondern auch für den Angehörigen ändert sich das Leben mit der Diagnose Krebs schlagartig.

Auch auf uns strömt eine Vielzahl neuer und unbekannter Ängste und Gefühle ein.

Die Bewältigung des Spagats zwischen den Bedürfnissen des Betroffenen und der Bewältigung des Alltages sowie das Wahrnehmen der eigenen Interessen und Einteilen unserer Ressourcen stellt uns vor ungeahnte Herausforderungen.

Der Angehörigentreff ist ein Ort der gegenseitigen Unterstützung. Ein geschützter Ort zum Reden und Zuhören, Lachen und Weinen.

Ein Ort, an dem Erfahrungen und Strategien weitergegeben und neue Tipps und Ideen mitgenommen werden können.

Wichtig dabei: Alle Gesprächsinhalte in den Treffen werden in keinem Fall an Dritte außerhalb der Teilnehmenden weitergegeben.

28. September 2019: Einladung zum Angehörigentreff 

Treffen von Angehörigen krebskranker Menschen - eine Einladung zum Austausch

Zeitgleich zum monatlichen Treffen der Leukämie- und Lymphom-Selbsthilfegruppe Ruhr-Lippe e.V. lädt die Angehörigengruppe am Samstag, dem 26. Oktober 2019, ab 14°° Uhr Angehörige ein, die in engem Kontakt zu Krebserkrankten stehen. Weil ihre Lebenssituation durch die Diagnose "Krebs" oft sehr gleichgelagert betroffen ist, spielt die Art der Krebserkrankung bei diesen Begegnungen keine Rolle. Wie immer trifft sich die Gruppe ein einem Raum des Hauses des Deutschen Roten Kreuzes in Werl, Kurfürstenring 31. 

Im Fokus der Begegnung stehen dabei der Austausch über alle gemeinsam interessierenden Themen und die Sammlung von Ideen für zukünftige Treffen. Themenwünsche der Teilnehmenden werden natürlich gern vertieft. Dabei wird immer ins Bewusstsein gerückt, dass Angehörige mit der sie oft belastenden, familiären Situation nicht alleine stehen.