Startseite
Vorstand und Beirat

Angehörigentreff für alle Krebserkrankungen

Warum ein Treffen für Angehörige?

Angehörige – damit meinen wir alle Erwachsenen,

die von der Krebserkrankung eines ihnen nahe stehenden

Menschen betroffen sind.

Wir Angehörigen sind für die Erkrankten eine

wichtige Stütze und wollen dieses auch sein.

Doch nicht nur für den Erkrankten,

sondern auch für den Angehörigen ändert sich das Leben

mit der Diagnose Krebs schlagartig.

Auch auf uns strömt eine Vielzahl neuer

und unbekannter Ängste und Gefühle ein.

Die Bewältigung des Spagats zwischen den Bedürfnissen

des Betroffenen und der Bewältigung des

Alltages sowie das Wahrnehmen der eigenen Interessen

und Einteilen unserer Ressourcen stellt uns

vor ungeahnte Herausforderungen.

Der Angehörigentreff ist ein Ort der gegenseitigen

Unterstützung. Ein geschützter Ort zum

Reden und Zuhören, Lachen und Weinen.

Ein Ort, an dem Erfahrungen und Strategien

weitergegeben und neue Tipps und Ideen

mitgenommen werden können.

Wichtig dabei: Alle Gesprächsinhalte in den Treffen

werden in keinem Fall an Dritte außerhalb

der Teilnehmenden weitergegeben.

23. Juni 2018: Angehörige von Kerbskranken treffen sich zum Austausch mit einer Psychoonkologin

Die nächste Gruppenstunde des Treffpunkts für Angehörige aller Krebserkrankungen findet am Samstag,​ dem 23. Juni, um 14.00 Uhr im DRK-Haus Werl, Kurfürstenring 31,​ statt. Eingeladen sind alle, die Interesse an einem Austausch über die spezielle Situation von Angehörigen haben, wenn ihnen nahestehende Menschen an Krebs erkrankt sind und ihre persönliche Lebenssituation dadurch gravierende Änderungen erfahren hat.
Weitere Fragen bitte an: Edith Pehl, Tel.​ 02932-203433,​ oder auch gern per E-Mail an Angehoerigentreff@shg-ruhr-lippe.de.

Zu Gast bei dieser Begegnung ist auch die Psychoonkologin Frau Silvia Beckmann vom Klinikum Hochsauerland, die sich ein Bild davon verschaffen möchte, welche Probleme Angehörige haben, die Krebskranke in ihrem Lebensumfeld betreuen, um allen, denen daran gelegen ist, dann spezifischen Rat in einem der späteren Angehörigentreffen zu geben. Dies kann eine wichtige Hilfestellung sein, den Herausforderungen besser als bisher begegnen zu können, die sich im Alltag - oft tagtäglich - stellen. Frau Beckmann wird auch über ein Wochenende für Angehörige von/mit Krebserkrankten informieren, das Ende Juli in Elkeringhausen unter dem Titel "Hilfe - Krebs in meiner Familie" stattfindet.