Startseite
Vorstand und Beirat

Angehörigentreff für alle Krebserkrankungen

Archive_______________Kontakt_______________Angehörigen-Flyer

Warum ein Treffen für Angehörige?

Angehörige – damit meinen wir alle Erwachsenen, die von der Krebserkrankung eines ihnen nahe stehenden Menschen betroffen sind.

Wir Angehörigen sind für die Erkrankten eine wichtige Stütze und wollen dieses auch sein.

Doch nicht nur für den Erkrankten, sondern auch für den Angehörigen ändert sich das Leben mit der Diagnose Krebs schlagartig.

Auch auf uns strömt eine Vielzahl neuer und unbekannter Ängste und Gefühle ein.

Die Bewältigung des Spagats zwischen den Bedürfnissen des Betroffenen und der Bewältigung des Alltages sowie das Wahrnehmen der eigenen Interessen und Einteilen unserer Ressourcen stellt uns vor ungeahnte Herausforderungen.

Der Angehörigentreff ist ein Ort der gegenseitigen Unterstützung. Ein geschützter Ort zum Reden und Zuhören, Lachen und Weinen.

Ein Ort, an dem Erfahrungen und Strategien weitergegeben und neue Tipps und Ideen mitgenommen werden können.

Wichtig dabei: Alle Gesprächsinhalte in den Treffen werden in keinem Fall an Dritte außerhalb der Teilnehmenden weitergegeben.

07. September 2019: NHL Symposium im NH-Hotel Düsseldorf City Nord

24. August 2019: Ernährungs-Workshop zum Thema Krebs

Am 24. August fand bei der Selbsthilfegruppe Leukämie und Lymphom SHG Ruhr-Lippe e.V. im Vereinsheim des Deutschen Roten Kreuzes in Werl ein Work-Shop zum Thema Ernährung statt. Die Dozentinnen Frau Claudia Lange-Hilgenkamp (Dipl. Oecotrophologin) und Frau Suzana Elbers (examinierte Krankenschwester) starteten mit einer kurzen Vorstellungsrunde. Es wurden verschiedenste Probleme nach oder während der Chemo-Therapien wie z. B. Verdauungsstörungen, extreme Appetitlosigkeit bzw. medikamentös bedingter Heißhunger, Geschmacksverlust sowie auch Diabetes von den Anwesenden genannt und darauf Bezug genommen.

Bei gesunder Ernährung komme es auf die Vielfältigkeit an. Dreimal pro Woche Fleisch reiche vollkommen. Eiweißreiche Hülsenfrüchte, Fisch oder auch der gute alte Pfannkuchen sind eine gute Alternative. Allein eine kleine Hand voll Nüsse birgt eine Vielzahl gesunder und wertvoller Inhaltsstoffe. Man müsse es nur „präsent halten“, z. B. mehrere kleine Schälchen davon in der Wohnung verteilen und immer mal wieder zugreifen. Oder eine Anordnung in Sichthöhe im Gewürzschrank z. B. vom Alleskönner Haferflocken. Auch das in aller Munde hochgepriesene Superfood könne meist durch hiesige Gemüse- und Obstsorten genauso gut ersetzt werden.

Und dann ging’s ans Ausprobieren:

Leckere schnelle Rezepte wie eine Kaltschale aus frischer Mango, Jogurt und Milch oder ein pikanter Dipp aus Frisch- und Fetakäse mit getrockneten Tomaten wurden im Handumdrehen gezaubert und begeistert ausgetestet. Für die „Süßen“ unter uns kommt einfach auf ein in Stücke zerteiltes Knäcke- oder Vollkornbrot ein Teelöffel Quark-Jogurt (fertig im Kühlregal), etwas Obst – z. B. Blaubeeren -, je nach Belieben etwas Honig und als Topic zum Bestreuen ein wenig gehackte Nüsse, Haferflocken oder ähnliches. Und schon kann der gemütliche Fernsehabend beginnen!

Als Quintessenz bleibt festzuhalten, dass es vor allem wichtig ist, auf seinen eigenen Körper „zu hören“. Bin ich schon satt? Dann darf auch der löffelgroße Rest getrost auf dem Teller zurückbleiben. Oder habe ich nachts Heißhunger auf ein Stück Schokolade? Dann wird mich dieses Stück Schokolade weniger belasten, als die ständige Angst im Kopf „…du darfst das nicht!“.

Die Lebensqualität muss im Vordergrund stehen. So sei ein geselliges Kaffeeründchen oder der Grillabend mit Freunden vor allem für die Seele wichtig, auch wenn es einmal nicht die optimale Ernährung sei.

Als Turbo für alle Ernährungstipps sei noch die Bewegung genannt. Egal ob als Mini-Version eines kleinen Spaziergangs, leichter Gymnastik oder als sportliche Variante mit Walken, Schwimmen, Radfahren u.v.m. Nicht aber „als Religion“ ausgeübt, sondern immer so, wie es die Kräfte gerade zulassen, von einem Tag zum anderen eben.

27. Juli 2019: Einkehrtag mit Besinnungsnachmittag

Am 27. Juli 2019 trafen wir uns am Besucherbergwerk Bestwig - Ramsbeck um die Höhen und Tiefen des Sauerlandes zu erkunden.

Am Nachmittag im Anschluss der Bergwerksbesichtigung begrüßte uns Pater Reinald vom Benediktinerkloster Meschede

zum besinnlichen Teil bei Speisen und Getränken in der Maschinenhalle.

Kinder und Angehörige waren an diesen erlebnisreichen Tag herzlich willkommen.

In Werl fand an diesem Tag kein Gruppen- und Angehörigentreffen statt

22. Juni 2019: Einladung zum Angehörigentreff 

Menschen, die Angehörige von Krebskranken sind, sind am Samstag, dem 22. Juni 2019, um 14.00 Uhr ganz herzlich zum Austausch mit anderen eingeladen, die wie sie in gleicher Weise betroffen sind. Treffpunkt ist das DRK-Haus Werl, Kurfürstenring 31, 59457 Werl.

Gastgeber ist der Angehörigentreff der Leukämie- und Lymphom-Selbsthilfegruppe Ruhr-Lippe e.V.. Angesprochen sind Erwachsene, die mit ihnen nahestehenden Menschen zusammenleben, die an Krebs - gleich welcher Art - erkrankt sind. 

Der Angehörigentreff bietet die Möglichkeit, sich mit ähnlich Betroffenen insbesondere über die Themen "Krebs und Familie", "Kommunikation mit der Familie" und "Selbstfürsorge" auszutauschen. Es kann in der persönlichen Betroffenheit helfen zu erfahren, dass und wie andere mit dieser oftmals schweren Belastung zurechtkommen, was ihnen Kraft gibt oder Mut macht. Vielleicht werden auch Ideen für gemeinsame Veranstaltungen formuliert, die die Gruppe in Angriff nehmen kann, um das Gefühl des Miteinanders zu bestärken.

  

Weitere Infos gibt es bei 

Sabine Romeo, Tel. 0175.7544212

Karl Wilhelm Poth, Tel. 02384.9204222,